In 6 Schritten zur perfekten Instagram Caption

Die perfekte Instagram Caption

Stehst du manchmal vor dem Problem, interessante Instagram Captions zu verfassen? Bist du es Leid, kaum Interaktionen bei deinen Beiträgen zu erhalten? Vielleicht liegt es ja an deiner Instagram Caption. Im folgenden Beitrag findest du sechs Tipps, mit denen du fantastische Captions verfassen kannst, die deine Follower so richtig mitreißen werden.

Was ist eigentlich eine gute Instagram Caption?

Hier gehen die Meinungen auseinander. Prinzipiell geht es darum, welche Zielgruppe du ansprechen und wie du dich genau vermarkten möchtest.

Um deine Follower dazu zu bringen, deine Captions zu lesen, solltest du diese stets interessant und kreativ formulieren. Die meisten Follower wollen nämlich einen gewissen Nutzen daraus ziehen und sei es nur eine Motivation für den Tag, Tipps oder kleine Geschichten.

Du wirst bald merken, sobald du interessante Captions verfasst, werden auch deine Follower mit Kommentaren darauf reagieren.

Mit diesen sechs Tipps zur perfekten Caption

1. Sei kreativ und erzähle mehr von dir

Vielleicht hast du es schon bemerkt, aber Accounts, die spannende Storys erzählen und zudem ihren Followern Fragen stellen, erhalten weitaus mehr Kommentare als beispielsweise nur nüchterne Beschreibungen.

Du kannst deine Caption dafür nutzen, etwas über dich und dein Unternehmen – falls du eines hast – zu erzählen. Biete deiner Community Einblicke in dein Leben und werde dabei ruhig etwas persönlicher. Denn natürlich wollen deine Follower wissen, was die Person macht, der sie folgen.

2. Unterhalte dich mit deinen Followern

Captions sind eine gute Idee, um mit deinen Followern ins Gespräch zu kommen. Sobald du Fragen einbaust, werden deine Follower darüber nachdenken und antworten. Im Grunde genommen machst du hier einen Call-to-Action, also eine Handlungsaufforderung. Du sagst deinen Followern, was sie machen sollen. Vielleicht willst du, dass sie auf einen bestimmten Link klicken, ein Produkt kaufen oder einfach nur Kommentar hinterlassen? Gerade beim neuen Algorithmus ist Engagement sehr wichtig, denn nur so erhältst du eine größere Reichweite.

3. Lege deine Themen fest

Um eine geniale Caption zu verfassen, musst du erst einmal wissen, um was es bei deinem Account gehen soll. Dein Content sollte sich im besten Fall rund um dein Kerngebiet drehen. Natürlich heißt das jetzt nicht, dass du dich nur auf eine Sache konzentrieren sollst. Suche dir mehrere Bereiche aus, die mit deinem Hauptthema zu tun haben. Diese Bereiche kannst du dann abwechselnd abhandeln.

4. Was interessiert deine Follower?

Natürlich solltest du dich auch fragen, welche Texte deine Follower überhaupt lesen wollen. Vielleicht mögen sie ja lieber lange und ausführliche Texte? Andere wiederum mögen es vielleicht lieber kurz und prägnant. Du kannst auch gegebenenfalls auf die Wünsche deiner Follower eingehen und abwechselnd lange und kurze Texte schreiben.

Um aber eine tiefere Bindung mit deinen Followern aufzubauen, wäre es eine gute Idee, längere Captions zu verfassen. Falls du aber nur darauf aus bist, ein bestimmtes Produkt vorzustellen oder zu verkaufen, sind kurze Texte optimal.

5. Jeder Beitrag sollte einen Zweck erfüllen

Es ist wichtig, dass alles was du postest, einen bestimmten Zweck erfüllt. Vielleicht möchtest du ja, dass dich deine Follower besser kennen lernen? Oder vielleicht möchten sie mehr über deine Arbeit wissen? Egal um was es sich handelt, gibt ihnen etwas, wofür es sich lohnt, die Caption zu lesen. Das können zum Beispiel auch Anleitungen, Tipps oder spannende Kurzgeschichten sein.

6. Strukturiere deine Caption

Denk immer daran: Deine Caption sollte immer gut strukturiert sein. Vor allem bei langen Texten kannst du auf den typischen Aufbau Einleitung, Hauptteil und Schluss zurückgreifen. Zusätzlich ist es wichtig, dass deine Caption stets einen Mehrwert für deine Follower hat, ansonsten werden sie sich wohl kaum die Mühe machen, diese zu lesen.

Fazit

Mit diesen Tipps kannst du in kurzer Zeit spannende Captions verfassen, die deine Follower mitreißen werden. Wenn du wissen willst, wie gut deine Posts ankommen, kannst du zusätzlich deine Insights checken.

Sei kreativ und lass dich nicht entmutigen, wenn dir einmal nichts Spannendes einfällt. Denk aber nicht immer nur über Likes und Kommentare nach. In erster Linie sollte es dir Spaß machen, was du tust.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Weitere interessante Beiträge

Ähnliche Beiträge

Kennst Du schon unser
Workbook?
Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie Du vom Nobody zum absoluten Promi-Influencer wirst.
Über Marcel

"Inhalte ohne Reichweite machen keinen Sinn. Plane in deine Karriere auch ein paar Euro in die Promotion deines Contents mit ein. Mit 100 Euro kannst du zum Beispiel bei Facebook oder Instagram schon tausende von deiner Zielgruppe erreichen."

Folge uns auch auf Instagram