Die Grundlagen für erfolgreiches digital Branding

Die Welt wird von Tag zu Tag stärker digitalisiert. Digital Branding ist ein Begriff, der beschreibt, was in dieser neuen, ständig aktiven Kultur geschieht. Digitales Branding ermöglicht es dir, potenzielle Kunden zu jeder Zeit und auf jedem Gerät zu erreichen. Digitale Marken sind überall! Im heutigen Beitrag werden wir darüber berichten, was digitales Branding eigentlich bedeutet und wie man es mit diesen fünf Schritten richtig macht.

WAS BEDEUTET DIGITAL BRANDING?

Der kreative, strategische Prozess, in dem du eine einprägsame Marke kreierst, durch die du potenziellen Kunden die Mission deines Unternehmens vermittelst, wird als Branding bezeichnet. Das digitale Branding deines Unternehmens ist die Art und Weise, wie du deine Marke online gestaltest und aufbaust.

Es beginnt mit einer effektiven Website, gefolgt von Social Media Konten, die über Apps auf Smartphones oder Desktop verwaltet werden können.

Digitales Branding ermöglicht es dir, potenzielle Kunden jederzeit und auf jedem Gerät zu erreichen. Denk an die vielen Marken, die um ihre Aufmerksamkeit kämpfen: von Facebook, Twitter oder Instagram bis hin zu digitalen Logos, die bei einer Internetsuche auf dem Bildschirm deines Tablets prangen!

WAS IST EINE MARKE?

Deine Marke ist das, was Außenstehende sehen, wenn sie dich betrachten. Deine Marke bestimmt, wie die Menschen dein Unternehmen wahrnehmen, und es ist wichtig, dass diese Wahrnehmung mit der Realität übereinstimmt, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

WAS IST MARKENIDENTITÄT?

Deine Markenidentität setzt sich aus den verschiedenen Elementen zusammen, die in deinen Markenbildungsprozess einfließen – zum Beispiel das Design deiner Website und dein Logo vermitteln deine Botschaften, wofür du stehst, deine Werte und wer du bist.

5 SCHRITTE, FÜR DEIN RICHTIGES DIGITALES BRANDING:

1) Definiere deine Zielgruppe

Wen möchtest du ansprechen und wer soll deine Botschaft sehen? Wer könnte von deinem Produkt profitieren und ein potenzieller Kunde sein? Diese Fragen helfen dir zu definieren, wer deine Zielgruppe ist, damit du dich direkt an sie wenden kannst.

2) Erstelle deine visuelle Identität

Zu deiner visuellen Identität gehört als Erstes dein Logo. Das Logo muss einprägsam, ikonisch und sofort wiedererkennbar sein. Denke an Disney oder Apple, wenn du das Bild eines Unternehmens in deinem Kopf siehst – es sollte die gleichen Eigenschaften haben, um bei den Kunden erfolgreich zu sein!

Definiere deine Marke: Bist du modern und minimalistisch? Bist du retro und altmodisch oder lustig. Nutze Merkmale die dich ausmachen und mit einem Hauch von Verrücktheit, um es zu verdeutlichen.

Wenn du dir darüber im Klaren bist, welche Art von Unternehmen/Marke du haben willst, kannst du das Aussehen und die Atmosphäre deiner Website bestimmen und einen unmittelbaren Eindruck bei den Betrachtern hinterlassen! Dazu kommen dann auch dein Farbschema, Schriftart, Grafiken, usw.

3) Entwickle eine Markenbotschaft

Eine Markenbotschaft ist das, wie dein Unternehmen wirkt und wie es kommuniziert. In deiner Botschaft solltest du vermitteln, wer du bist, deine Werte und wofür du stehst. Es ist auch wichtig, dass diese Botschaft auf deine Zielgruppe ausgerichtet ist.

Du solltest eine einheitliche Botschaft für alle deine Kanäle haben. Achte darauf, dass der Text in der Google-Suche nach deinem Unternehmen mit dem übereinstimmt, wie du in den sozialen Medien kommunizierst. Sorge außerdem dafür, dass du auf allen Seiten die gleiche Sprache sprichst, damit sie einheitlich sind!

4) Starte in den sozialen Netzwerken

Deine Kunden sind auf Social Media und deshalb sollte es deine Marke auch sein. Passe deine Beiträge an die Plattform an, auf der sie erscheinen. Die Beiträge auf Instagram sind darauf ausgerichtet, durch Bilder Likes und Kommentare zu erhalten. Twitter arbeitet in Echtzeit und reagiert daher auch auf aktuelle Ereignisse oder Nachrichten, wenn gerade etwas Relevantes passiert. Facebook bietet Abwechslung, von Einblicken hinter die Kulissen, bis hin zu verschiedenen anderen Themen.

5) Verwende Content Marketing

Auf dem vielseitigen Markt von heute kannst du dich nicht nur auf Werbung für dein Produkt verlassen. Um Kunden dazu zu bringen, mehr von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung nachzufragen und sich eine treue Zielgruppe aufzubauen, die wiederkommt und es ihren Freunden weiterempfiehlt, ist Content Marketing ein wesentlicher Bestandteil jedes Geschäftsplans geworden.

FAZIT

Mit der Kraft des Brandings kannst du eine Reihe von Überzeugungen schaffen, die dein Unternehmen definieren und es von anderen unterscheidet. Der Schlüssel zum erfolgreichen digitalen Branding liegt darin, erstens deine Markenidentität klarzumachen, um diese dann auch durch deine Botschaft und Content im Netzwerk an deine Zielgruppe zu richten.

Gamze

About Author /

"Zuviel nachdenken ist wie schaukeln. Du bist zwar beschäftigt, aber kommst kein Stück weiter. Fang an und gib 100% bei deinen ersten Versuchen. Entwickle deinen Look und bleib dem treu. Ein eigener Stil zum Beispiel in der Bildsprache macht dich einzigartig."

Tippe deinen Suchbegriff ein und drücke Enter