Erfolgreicher verkaufen: So steuerst du durch Content die Emotionen deiner Zielgruppe

Emotionen spielen bei Kaufentscheidungen eine bedeutende Rolle, einer Studie nach werden 70 Prozent aller Kaufentscheidungen emotional getroffen und das passiert meistens unterbewusst. Um herauszufinden, wie deine Zielgruppe tickt, kannst du einfache Befragungen durchführen, diese analysieren und auswerten und dann mit gezielten Strategien die Emotionen bzw. Einkaufsmotive deiner Zielgruppe steuern. Erfahre in diesem Beitrag, wie das geht!

Wecke Emotionen!

Du hast eine eigene Webseite, einen Blog oder möchtest über Social Media Produkte verkaufen oder bewerben? Dann sprich die emotionale Ebene deiner Zielgruppe an! Du kannst durch verschiedene Maßnahmen Emotionen wecken. Neben dem Prinzip Storytelling, gibt es z.B. Inszenierung von Druck und vertrauensbildende Maßnahmen.

Inszenierung von Druck

Bei vielen Internetseiten wird dem Nutzer bei der Unterkunftssuche stets vor Augen gehalten, wie viele andere sich gerade das selbe Hotel anschauen. Durch die Einblendung steigt der Druck zur schnellen Entscheidung bzw. zum Kauf. Meistens findet sich zusätzlich noch ein Ticker, der aktuell laufende Transaktionen der Seite anzeigt und dem Besucher vorspielt, dass diese Seite gut besucht ist und viel gekauft wird.

Vertrauensbildende Maßnahmen

Auch die Verwendung von Testimonials, Kundenbewertungen und Gütesiegeln kann bei deinen Kunden das Gefühl von Vertrauen in deine Marke bzw. deinen Shop wecken und steigern. Wenn du nicht gerade neu im Business bist, hast du schon Kunden gehabt, bitte diese doch um Bewertungen.

Wenn dein Shop-Content zusätzlich noch viral wird, erweiterst du deine Reichweite und hast dadurch die Möglichkeit auf mehr Besucher und Verkäufe. Eine Harvard Business Review Studie und eine Umfrage von über 500 führenden Verlegern sollte Erkenntnisse liefern, welchen Einfluss Emotionen auf die Viralität von Content haben kann. In vielen Fällen entscheiden die geweckten Gefühle, ob und in welchem Umfang dein Content geteilt und weiterempfohlen wird.

6 Tipps, wie dein Content durch Emotionen viral wird

An dieser Stelle bekommst du 6 konkrete Tipps, wie Emotionen der Menschen auf die Viralität des Contents wirken. Die Tipps leiten sich aus der genannten Studie und Umfrage ab.

1. Besonders starke Emotionen wecken

Die o.g. Umfrage hat ergeben, dass 19 % der Publisher sich Content wünschen, welcher starke Emotionen beim Leser auslöst. Besonders gern angenommen werden Content bzw. Geschichten mit ungewöhnlichen Aspekten oder auch aktuellen Themen.

2. Bei Männern wirkt freudiger, einfacher Content

Die Studie hat gezeigt, dass Männer viel mehr auf freudigen Content reagieren als Frauen. Zusätzlich wurde deutlich, dass Männer einen viel kleineren Bereich an Emotionen gezeigt haben. Bei der Zielgruppe Männer solltest du dich daher auf Content und Kampagnen konzentrieren, welche auf die Emotion „Freude“ abzielt.

3. Spreche positive Emotionen an

Content, der mit positiven Emotionen spielt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit viraler als solcher, der negative Emotionen weckt. Versuche mit deinem Content positive Emotionen anzusprechen. Zu dieser Art von Emotionen gehören z.B.  Freude, Zuneigung, Glück und Spaß. Vermeide mit Content Gefühle wie Wut, Zweifel oder Frustration zu wecken.

4. Stärke das Ego der Social Community

Baue in deinen Content Informationen ein, welche das Ego deiner Kunden bzw. Leser stärkt. Das können demographische oder geographische Informationen sein. Dadurch stärkst du das „Wir-Gefühl“, die Leser fühlen sich als Teil einer Community und das stärkt auch das Interesse weiter deine Produkte zu kaufen.

5. Spreche gegensätzliche Emotionen an

Wenn Content viele gegensätzliche Emotionen anspricht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Content geteilt und weiterempfohlen wird. Versuche Überraschung und Interesse mit weiteren positiven Emotionen zu verbinden.

6. Frauen mit komplexeren Emotionen ansprechen

Die genannte Studie hat zudem gezeigt, dass die Frauen mehr auf komplexere Emotionen reagieren. Somit solltest du bei der Zielgruppe anders als bei Männern vorgehen. Ideal ist die Kombination von vertrauenserweckenden Emotionen ( z.B. Testimonials ) und positiven Emotionen wie Spaß, Hoffnung, Zuneigung oder auch Glück.

Du siehst, dass du mit deinem Content unbedingt die positiven Gefühle deiner Besucher und potenziellen Kunden wecken solltest, da dann die Wahrscheinlichkeit für Viralität steigt und du die Chance auf mehr Umsatz bekommst. 

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Weitere interessante Beiträge

Ähnliche Beiträge

Kennst Du schon unser
Workbook?
Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie Du vom Nobody zum absoluten Promi-Influencer wirst.
Über Stanlay

"Einfach mal machen, könnte ja gut werden... Auch wenn du heute noch nicht soweit bist einen Blog zu veröffentlichen, beschäftige dich mit den coolen Möglichkeiten fertiger Systeme. Schau mal nach wie einfach das zum Beispiel mit Wordpress geht."

Folge uns auch auf Instagram